Category Archives: Termin

Adminstammtisch – 01.06. – Salt-Orchestrated Software-Defined (Freifunk) Networks (Maximilian Wilhelm)

Ort: TU-Berlin, Gebäude MAR
Marchstraße 23
Raum: 0.001 (Achtung anderer Raum als beim letzten Mal)
(U2: Ernst Reuter Platz, M45 Marchstr, 245 Marchbrücke)

Zeit: 19:00
Sprache/Language: Deutsch

Anmeldung zum Bier danach / Registration for food and beer after the talk:

http://doodle.com/poll/m2trt5ck3n56dc4y#table

Max nimmt unter Max@sdn.clinic gerne noch Wünsche bezüglich der Schwerpunkte entgegen.

Abstract:

Die Themen Infrastructure Automation / Orchestration, Cloud und Software Defined Networks sind in aller Munde und nahezu jeder Netzwerkhersteller, der etwas auf sich hält,bietet Produkte und stellenweise sogar Lösungen in dieser Buzzwordblase an.

Der in den letzten Jahren vollzogene Paradigmenwechsel hin zu mehr (Host/Segment-)Routing und weniger Layer2-Magie – Stickwort >>IP Fabric<< - sowie die Besinnung auf offene Standards (OSPF, ISIS, BGP, MPLS) nicht nur in Data-Center-Netzwerken hat neue Standards (z.B. VXLAN) beschert und Open-Source-basierte "Open Networking"-Plattformen auf dem Markt erscheinen lassen. Auf einmal ist man nicht mehr an das Betriebsystem und die Vorgaben des Hardwarevendors gebunden, sondern kann die Control-Plane einiger Gerate mit verschiedenen Linux-basierten Produkten nahezu vollstandig selbst kontrollieren und orchestrieren.

Dank der Linux-Basis und Freude am Open-Source-Gedanken mancher Hersteller sind einige Features in Open-Source-Komponenten (Linux-VRFs, MPLS-Forwarding-Plane im Kernel, etc.) gewandert und stehen somit überall zur Verfügung. Besonders zu erwähnen ist hier das Debian-basierte System von Cumulus Networks, aus deren Feder ifupdown2 sowie VRF-Support in Linux stammen. Eine Sammlung dieser Technologien und Ansätze lassen sich auch in Low-Budget- und/oder Eigenbau-Netzwerken anwenden und können hier erstaunliche und mächtige Optionen eröffnen.

Der Vortrag wird am Beispiel der Netzwerk- und Server-Infrastruktur des Freifunk Hochstift darlegen, wie man mit ein bisschen SaltStack, knapp 1000 Zeilen Python und erschwinglicher Hardware eine SDN-basierte Service-Provider Infrastruktur bereitstellen kann, in der Overlay-Netze und Anycast keine Fremdworte sind.

Neben einem “Technology-Overview” wird es eine Failosophy und Lessons Learned aus dem echten Leben eines Freifunker geben 🙂

Das Zielpublikum des Vortrags umfasst in erster Linie (Linux-)Administratoren und Netzwerker, die bereits Erfahrungen mit der jeweils anderen Welt haben und wissen was Routing ist. Eine positive Einstellung zu Automatisierung ist von Vorteil.

Adminstammtisch – 04.05. – Zabbix (Stefan Krueger)

Ort: TU-Berlin, Gebäude MAR
Marchstraße 23
Raum: 4.064 (4. Stock, aus dem Aufzug links)
(U2: Ernst Reuter Platz, M45 Marchstr, 245 Marchbrücke)

Zeit: 19:00
Sprache/Language: Deutsch

Anmeldung zum Bier danach / Registration for food and beer after the talk:

http://doodle.com/poll/z4fedex87yfyyfv5

Abstract:
Monitoring wird ein immer wichtigeres und komplexeres Thema, daher ist es wichtig eine Monitoringlösung zu haben die schnell und einfach zu installieren und zu warten ist und möglichst viel an Board hat.
Zabbix ist ein Monitoringsystem was dazu genau passt. Ich möchte euch einen Einblick in Zabbix geben, wie es aufgebaut ist, welche Komponenten zusammen spielen, wie schnell es ein zu richten ist, was damit Out-of-the-Box geht und wie einfach man fehlende Dinge hinzufügt.

Adminstammtisch – 06.04. WLAN Kapazitätsplanung (Steven Karch u. Theresa Enghardt)

Ort: TU-Berlin, Gebäude MAR
Marchstraße 23
Raum: 4.064 (4. Stock, aus dem Aufzug links)
(U2: Ernst Reuter Platz, M45 Marchstr, 245 Marchbrücke)

Zeit: 19:00
Sprache/Language: Deutsch

Anmeldung zum Bier danach / Registration for food and beer after the talk:

http://doodle.com/poll/t5czp6qep9fk4dfb

Abstract
Bei der Kapazitätsplanung von Netzwerken steht man oft vor dem Problem, der
Dimensionierung. Hierbei hat sich eine Requirements basierte
Herangehensweise bewährt. Viel schwerer wird es aber, sobald das Thema WLAN
ins Spiel kommt. Anhand von praktischen Beispielen soll demonstriert werden,
wie eine Kpazitätsplanung bei WLAN Netzwerken aussehen kann und wie diese
als Grundlage für ein realistisches Ergebnis dient.
Welche Parameter müssen zwangsläufig benutzt werden, wenn bestimmte Clients
oder bestimmter Traffic Bandbreiten oder QoS benötigt? Welche Parameter
können beim WLAN Design benutzt werden um die Requirements zu erreichen?

Adminstammtisch – 02.03.2017 – Systems and Service Monitoring with Prometheus (Julius Volz)

Ort: TU-Berlin, Gebäude MAR
Marchstraße 23
Raum: 4.064 (4. Stock, aus dem Aufzug rechts) – Achtung, nochmal ein anderer Raum!
(U2: Ernst Reuter Platz, M45 Marchstr, 245 Marchbrücke)

Zeit: 19:00
Sprache/Language: English

Anmeldung zum Bier danach / Registration for food and beer after the talk:

http://doodle.com/poll/pyryueg8v8td26w6

Abstract:

Prometheus is a modern monitoring system and time series database. It
features a multi-dimensional data model with a powerful query language and
integrates many aspects of systems and service monitoring: from the
instrumentation of services over the collection and storage of metrics
data, all the way to dashboarding and alerting. Native support for various
service discovery mechanisms also make it particularly suitable for dynamic
cloud-based environments.

In this introduction, Prometheus co-creator Julius Volz explains the
architecture of Prometheus and shows its advantages over traditional
monitoring systems.

Adminstammtisch 02.02.2017 – Zammad

Ort: TU-Berlin, Gebäude MAR
Marchstraße 23
Raum:0.008 (EG) – Achtung, anderer Raum
(U2: Ernst Reuter Platz, M45 Marchstr, 245 Marchbrücke)

Zeit: 19:00

Sprache: Deutsch

Anmeldung zum Bier danach / Registration for food and beer after the talk:

http://doodle.com/poll/qayb3tt57xma39t9

Abstract:

In der KW 42 letzten Jahres wurde Zammad, ein Open Source Ticketsystem, als freie Zendesk-Alternative veröffentlicht. Mit einer benutzerfreundlichen, modernen Oberfläche, Ruby on Rails und 10 Jahren Erfahrung im Bereich Ticketing im Backend soll Zammad schon dieses Jahr Enterprise Ready sein. Gezeigt wird alles von der Installation bis hin zur Vorschau der stehenden und Aussicht auf kommende Funktionen.

Adminstammtisch 05.01.2017

Auch im Januar geht es wie gewohnt am 1 Donnerstag im Monat mit dem
Adminstammtisch weiter.

Zur Einstimmung auf das neue Jahr gehen wir am 05. Januar 2017 nur was
trinken, das Lir ist mal wieder angedacht, steht aber noch nicht fest.

Bitte meldet euch über den Doodle-Link unten an, damit ich passend
reservieren kann: http://doodle.com/poll/z8kg8a72zskiyiuq

ort:

The Lir
Flensburgerstr 7
Tiergarten

S-Bellevue / U Hansaplatz (Achtung der Ausgang da in die passende Richtung ist zu).

Adminstammtisch – 1.12.2016 – Kurzvorträge: “Mein Lieblingstool”

Ort: TU-Berlin, Gebäude MAR
Marchstraße 23
Raum: NEU: 0.008 (Erdgeschoss) oder, wenn wenige kommen, 4.033 (4. Stock)
(U2: Ernst Reuter Platz, M45 Marchstr, 245 Marchbrücke)

Im Dezember machen wir, wie in den letzten Jahren auch, wieder viele kleine Vorträge. Diesmal ist das Thema des Abends “Mein Lieblingstool”. Ihr alle habt die Chance euer Lieblingstool vorzustellen. Nach Möglichkeit sind Tools gesucht, die nicht jeder kennt oder auch Anwendungsmöglichkeiten von Standardtools auf die man beim ersten Blick nicht kommt. Jeder Vortrag sollte max 10min dauern. Schickt bitte eure Vorschlägen an: flarp122016@flarp.de.

Für den Abend werden wir Bier und andere Getränke zum Selbstkostenpreis haben und Pizza bestellen. Damit wir einen Überblick haben wie viele Leute kommen, meldet euch bitte hier an: http://doodle.com/poll/fxy94r5ih9kmm58u.

Adminstammtisch – 03.11.2016 – dnsdist: the high-performant, DoS and abuse-aware DNS loadbalancer

Ort: TU-Berlin, Gebäude MAR
Marchstraße 23
Raum: 4.064 (4. Stock) – Achtung, anderer Raum
(U2: Ernst Reuter Platz, M45 Marchstr, 245 Marchbrücke)

Zeit: 19:00

Language: English

Anmeldung zum Bier danach / Registration for food and beer after the talk:

http://doodle.com/poll/dsnh4kefp96xm27v

Abstract:

dnsdist, a project from PowerDNS, is over a year old now. It is a highly flexible
and programmable (Lua) loadbalancer for DNS that tries to deliver top performance
to legitimate users and tries to block DoS and abusive traffic. Furthermore, it
can give a view of what is going “right now” in your DNS without the need for
tcpdump/awk/sed/grep and can be a source of highly detailed metrics on the health
of your DNS platform.

Adminstammtisch – 06.10.2016 – “What is OpenStack and why does it make your life easier?”

Ort: TU-Berlin, Gebäude MAR
Marchstraße 23
Raum: 4.064 (4. Stock) – Achtung, anderer Raum
(U2: Ernst Reuter Platz, M45 Marchstr, 245 Marchbrücke)

Zeit: 19:00

Language: English

Anmeldung zum Bier danach / Registration for food and beer after the talk: http://doodle.com/poll/uim765timca4kgrk

Abstract:

“OpenStack is the No. 1 Open Source cloud software, and you’ve likely heard a lot
about it already. But how does OpenStack actually work? What parts is it made of
and how do they work together? Which challenges does OpenStack help admins to
tackle? And how can OpenStack make your life easier? In this session, Karen Reilly
and Martin Loschwitz from SysEleven will answer all these questions — and yours!”

“About Karen Reilly: Karen Reilly is a fundraising, policy, and technology management
professional with experience in technology education, government outreach, media
relations, and cross-cultural communication. She’s passionate about multi-disciplinary
efforts to come up with the best solutions to problems. She believes in creating safe
spaces for people of all backgrounds, in order to ensure that her organization has full
access to different perspectives and areas of expertise. As a result, she has raised
millions of dollars for nonprofit technology organisations.”

“About Martin Loschwitz: Geek, Debian Developer, Cloud architect, journalist: Martin
is a jack of many trades. He currently holds the position of a Teamlead for OpenStack
Development at SysEleven in Berlin. He has previously worked as a consultant on
OpenStack Cloud architecture, Software Defined Storage (SDS), Software Defined
Networking (SDN) and High Availability. In his free time, he writes articles for a number
of IT magazines on Cloud computing and related topics.”

Adminstammtisch – 01.09.2016 – Benedikt Stockebrand – Zum “Internet der Dinge”, und warum wir als Branche endlich erwachsen werden müssen

Ort: TU-Berlin, Gebäude MAR
Marchstraße 23
Raum 4.033 4.064 (4. Stock) Achtung – geänderter Raum!

Zeit: 19:00

Anmeldung zum Bier danach: http://doodle.com/poll/2sz78wnutbn4xyti

Abstract
Die ganze IT-Industrie redet vom “Internet der Dinge”, aber
kaum ein Endbenutzer will es wirklich haben, denn das
Misstrauen gegenüber unserer Branche ist einfach zu groß.

Das Problem liegt nicht an einer subjektiv verzerrten
Wahrnehmung durch unsere User und Kunden, sondern objektiv an
unseren Technologien, unserer Arbeitsweise, und vor allem an
unserem innersten Selbstverständnis.

Wenn wir diese Situation nicht bald von uns aus ändern, dann
wird das “Internet der Dinge” dazu führen, dass unsere gesamte
Industrie zum Schutz der Allgemeinheit so reglementiert wird,
dass wir dazu gezwungen werden.

Der Vortrag soll anhand von verschiedensten Beispielen zeigen,
worauf wir zusteuern und wie wir — vielleicht — sinnvoll
damit umgehen können.