Adminstammtisch – 01.06. – Salt-Orchestrated Software-Defined (Freifunk) Networks (Maximilian Wilhelm)

Ort: TU-Berlin, Gebäude MAR
Marchstraße 23
Raum: 0.001 (Achtung anderer Raum als beim letzten Mal)
(U2: Ernst Reuter Platz, M45 Marchstr, 245 Marchbrücke)

Zeit: 19:00
Sprache/Language: Deutsch

Anmeldung zum Bier danach / Registration for food and beer after the talk:

http://doodle.com/poll/m2trt5ck3n56dc4y#table

Max nimmt unter Max@sdn.clinic gerne noch Wünsche bezüglich der Schwerpunkte entgegen.

Abstract:

Die Themen Infrastructure Automation / Orchestration, Cloud und Software Defined Networks sind in aller Munde und nahezu jeder Netzwerkhersteller, der etwas auf sich hält,bietet Produkte und stellenweise sogar Lösungen in dieser Buzzwordblase an.

Der in den letzten Jahren vollzogene Paradigmenwechsel hin zu mehr (Host/Segment-)Routing und weniger Layer2-Magie – Stickwort >>IP Fabric<< - sowie die Besinnung auf offene Standards (OSPF, ISIS, BGP, MPLS) nicht nur in Data-Center-Netzwerken hat neue Standards (z.B. VXLAN) beschert und Open-Source-basierte "Open Networking"-Plattformen auf dem Markt erscheinen lassen. Auf einmal ist man nicht mehr an das Betriebsystem und die Vorgaben des Hardwarevendors gebunden, sondern kann die Control-Plane einiger Gerate mit verschiedenen Linux-basierten Produkten nahezu vollstandig selbst kontrollieren und orchestrieren.

Dank der Linux-Basis und Freude am Open-Source-Gedanken mancher Hersteller sind einige Features in Open-Source-Komponenten (Linux-VRFs, MPLS-Forwarding-Plane im Kernel, etc.) gewandert und stehen somit überall zur Verfügung. Besonders zu erwähnen ist hier das Debian-basierte System von Cumulus Networks, aus deren Feder ifupdown2 sowie VRF-Support in Linux stammen. Eine Sammlung dieser Technologien und Ansätze lassen sich auch in Low-Budget- und/oder Eigenbau-Netzwerken anwenden und können hier erstaunliche und mächtige Optionen eröffnen.

Der Vortrag wird am Beispiel der Netzwerk- und Server-Infrastruktur des Freifunk Hochstift darlegen, wie man mit ein bisschen SaltStack, knapp 1000 Zeilen Python und erschwinglicher Hardware eine SDN-basierte Service-Provider Infrastruktur bereitstellen kann, in der Overlay-Netze und Anycast keine Fremdworte sind.

Neben einem “Technology-Overview” wird es eine Failosophy und Lessons Learned aus dem echten Leben eines Freifunker geben 🙂

Das Zielpublikum des Vortrags umfasst in erster Linie (Linux-)Administratoren und Netzwerker, die bereits Erfahrungen mit der jeweils anderen Welt haben und wissen was Routing ist. Eine positive Einstellung zu Automatisierung ist von Vorteil.